Switzerland: deutschSwitzerland: deutsch
International: english
International: englishInternational: english
Australia: english
Australia: englishAustralia: english
Austria: deutsch
Austria: deutschAustria: deutsch
Canada: english
Canada: englishCanada: english
Czechia: český
Czechia: českýCzechia: český
Denmark: dansk
Denmark: danskDenmark: dansk
Finland: suomi
Finland: suomiFinland: suomi
France: français
France: françaisFrance: français
Germany: deutsch
Germany: deutschGermany: deutsch
Hungary: magyar
Hungary: magyarHungary: magyar
Italy: italiano
Italy: italianoItaly: italianodeutsch
Netherlands: nederlands
Netherlands: nederlandsNetherlands: nederlands
Poland: polski
Poland: polskiPoland: polski
Romania: românesc
Romania: românescRomania: românesc
Slovakia: slovenčina
Slovakia: slovenčinaSlovakia: slovenčina
Spain: español
Spain: españolSpain: español
Sweden: svenska
Sweden: svenskaSweden: svenska
Switzerland: deutsch
Switzerland: deutschSwitzerland: deutsch
UAE: english
UAE: englishUAE: english
United Kingdom: english
United Kingdom: englishUnited Kingdom: english

V&A Museum

Dundee, Vereinigtes Königreich

Im Zuge der Erneuerung des Hafenviertels in der schottischen Stadt Dundee entschloss sich das Victoria & Albert Museum für den Bau eines symbolträchtigen Gebäudes. Das neue Museumsgebäude steht im Mittelpunkt der Stadtteilerneuerung, die Schätzungen zufolge in Zukunft mehr als 350.000 Touristen pro Jahr nach Nordschottland locken soll. Die Eröffnung des Museums ist voraussichtlich im Sommer 2018.

Das Museum als Lebensraum der Stadt

Das V&A Museum ist das erste britische Bauwerk, das vom japanischen Architekturbüro Kengo Kuma & Associates erschaffen wurde. Kengo Kumas Vision war es, für die Besucher des Museums einen Ort zu schaffen, der zum Genießen und Verweilen einlädt. Mit dem Museum soll die Stadt Dundee wieder mit dem historischen Hafenviertel am Meeresarm River Tay verbunden werden.

Die schottische Felsküste

Jedes Gebäude ist charakterisiert durch seine Umgebung – auch das V&A macht dabei keine Ausnahme. Das dreistöckige Betonbauwerk – mit seinen mehr als 8.000 m2 Grundfläche und 11.000 m2 Außenfassade aus Beton – ähnelt durch die dunklen Texturen, Spalten und Überhänge den zerklüfteten schottischen Felswänden.

Um dem Gebäude diesen besonderen Charakter zu verleihen, hatte der Architekt besondere Anforderungen an die Betonbeschaffenheit:

  • Eine sehr dunkle, fast schwarze Pigmentierung des Betons
  • Eine gleichmäßige, matte und hochwertige Oberfläche

Die Außenhülle besteht aus insgesamt 21 einzelnen Wandelementen, die alle eine geschwungene und gewölbte Form haben.

Vermeidung umweltbedingter Schäden

Durch die Nähe zum Meer und die Bedrohung durch Salzwasserangriffe muss die Betonfassade des Gebäudes folgenden Umwelteinflüssen standhalten:

  • Angriff durch Chloride
  • Belastung durch Frost- und Tausalze

Diese Anforderungen zählten bereits im Vorfeld zu den entscheidenden Hürden, die es bei der Planung für das Architektenteam zu meistern galt.

Zemdrain® Schalungsbahn

Hinsichtlich der Haltbarkeit des Betons und dem Schutz vor Umwelteinflüssen wurden die positiven Eigenschaften der wasserabführenden Schalungsbahn Zemdrain® genutzt. Zemdrain® drainiert das Überschusswasser aus der Randbetonzone und bewirkt dadurch eine Absenkung des w/z-Wertes. Der Randbeton wird somit härter, dichter und widerstandsfähiger.


Bauwerkstyp:

Museum

Bauherr:

Dundee City Council 

Architekt:

Kengo Kuma & Associates 

Fachplaner:

Arup 

Bauunternehmen:

BAM
Subcontractor: PJ Carey Civil Engineering

Fertigstellung:

2017 (Eröffnung 15.09.2018)

Projektlink:


Verwendete Produkte
Kontakt Kontakt

Max Frank AG
Industriestrasse 100
3178 Bösingen
Switzerland

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal gestalten und fortlaufen verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Impressum