Ausbaustrecke Emmerich – Oberhausen

Emmerich, Deutschland

Dreigleisiger Ausbau der Strecke 2270, Grenze D/NL, Emmerich – Oberhausen: Lastfreischaltung mit Setzungsplatte Egcovoid®

Im Rahmen des dreigleisigen Ausbaus der Strecke Emmerich – Oberhausen war bei einer Brückenunterführung ein Anprallschutz zu den angrenzenden Brückenpfeilern sowohl zum Bestandsfundament als auch zu den Brückenpfeilern erforderlich. Ein Hohlraum zwischen den bestehenden Pfeilern und dem massiven Anprallschutz verhindert die Belastung der Konstruktion bei einem möglichen Anprall. 

Skizze: Anprallschutz bei Brückenpfeilern
Skizze: Anprallschutz bei Brückenpfeilern

Zur horizontalen Entkopplung der neuen Fundamente wurde zwischen der Oberkante der existierenden Fundamente und der Bodenplatte die Setzungsplatte Egcovoid® verwendet. Ebenfalls wurde die Setzungsplatte zur vertikalen Entkopplung der bestehenden Brückenpfeiler eingebaut. Die Setzungsplatte erzeugt eine lastfreie Trennschicht. Lastfreischaltungen sind vor allem bei unkalkulierbaren Kräften erforderlich, um eine gezielte Lasteintragung zu erzeugen.

Nach dem Aushärten des Betons wird die Egcovoid® Setzungsplatte gewässert, um den Hohlraum zwischen dem Bestandsbeton und dem Anprallschutz herzustellen. Die neue Betonkonstruktion des Anprallschutzes ist durch Egcovoid® vollständig von der alten Bestandskonstruktion getrennt.

Anwendungsvideo Egcovoid®

Bitte akzeptieren Sie externe Cookies um dieses Video anzusehen.

Bauwerkstyp:

Brücke

Bauherr:

DB Netz AT, Duisburg

Fachplaner:

Pirlet & Partner, Köln, www.pirlet.de

Bauunternehmen:

EIFFAGE, ARGE Oberhausen-Emmerich BA1 

Fertigstellung:

2024


Verwendete Produkte
Kontakt Kontakt

Max Frank GmbH & Co. KG
Mitterweg 1
94339 Leiblfing
Germany

blub
Profi
Chat